Loading…
This event has ended. View the official site or create your own event → Check it out
This event has ended. Create your own
View analytic
Friday, June 9 • 16:30 - 17:30
Mit Stipendium zur Geschichte — nr-Umwelt-Stipendiaten (Olin) erzählen über ihre Projekte

Sign up or log in to save this to your schedule and see who's attending!

Die Giftgruben von Marinduque (Marius Münstermann)
Das Recherche-Stipendium von nr und der Olin gGmbH ermöglichte uns eine
Recheche auf den Philippinen. Auf der kleinen Insek Marinduque hat der
Bergbau die Natur zerstört und die Menschen krank gemacht. Abwässer aus
den Minen überfluten Dörfer, vergiften Flüsse und töten Menschen. Und
der verantwortliche Bergbau-Konzern? Weist jede Schuld von sich. Doch
nun wehren sich die Opfer: Die kleine Insel will den größten Goldkonzern
der Welt verklagen. Die Geschichte erschien als Reportage im
Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung am Wochenende und online unter
dem Titel "Die vergiftete Insel" als Multimedia-Reportage (siehe:
http://gfx.sueddeutsche.de/apps/5885d7a07b38d49f09517a2b/www/).

Braunkohleabbau im rheinischen Revier (Karin de Miguel Wessendorf)

 Karin de Miguel Wessendorf recherchierte zu den ökologischen und sozialen Auswirkungen des Braunkohleabbaus im rheinischen Revier. Deutschland gilt als Vorreiter bei der Energiewende, doch das größte Braunkohlerevier Europas soll weiter ausgebaut werden - mindestens bis 2045. Während auf den internationalen Klimagipfeln das Ende des fossilen Zeitalters proklamiert wird, müssen in der Region zwischen Köln und Aachen Wälder, landwirtschaftliche Flächen und ganze Dörfer dem Tagebau weichen. Daran entzündet sich ein heftiger Konflikt zwischen Klimaaktivisten und Bürgerinitiativen auf der einen sowie dem Energiekonzern RWE und der Landespolitik auf der anderen Seite. Seit Jahrzehnten produziert RWE Strom aus Braunkohle, sichert die Energieversorgung und sorgt für Arbeitsplätze in der Region. Gleichzeitig ist das rheinische Braunkohlrevier mittlerweile zur größten CO2-Quelle Europas geworden und steht damit als Klimakiller am Pranger. Umweltschützer und Bürgerinitiativen vor Ort versuchen auf die Auswirkungen des Tagebaus auch für die Region aufmerksam zu machen: Grundwasserabsenkung, Geräuschemissionen, Bergschäden, gesundheitliche Belastungen durch Feinstaub und Quecksilber und nicht zuletzt die Zwangsumsiedlung von Tausenden von Menschen. Im Hambacher Forst, eines der ältesten Wälder Nordrhein-Westfalens, liefern sich Waldbesetzer einen erbitterten Kampf gegen den Energieriesen, der das Gesetz auf seiner Seite hat. Entstanden ist ein WDR Themenschwerpunkt zur UN Klimakonferenz: ein Dokumentarfilm, der ein Jahr lang Waldbesetzer, Bürgerinitiativen und engagierte Kirchenmitglieder im regionalen Kampf gegen die Klimaerwärmung begleitet. Und ein Radiofeature, das untersucht, zu welchen Lobbystrategien RWE greift, um den wachsenden Widerstand auszumanövrieren.

Rampal: Schmutziges Geschäft in Bangladesch (Katharina Finke und David Weyand)

Bangladesch ist eines der Länder, das am meisten vom Klimawandel bedroht ist. Es hat vor allem mit Überschwemmungen zu kämpfen. Im Südwesten des Landes stellen die Sundabarns, das größte zusammenhängende Mangrovengebiet der Erde, einen natürlichen Schutzwall dar. Fragt sich nur, wie lange noch: Denn nur wenige Kilometer entfernt wird das Kohlekraftwerk Rampal gebaut, was den einzigartigen Lebensraum von Pflanzen, Tieren und Menschen zerstört. Die UNESCO hat bereits vor dem Entzug des Weltnaturerbe-Status gewarnt, sollte das Kraftwerk in Betrieb gehen. Die Gegner sind auf internationale Unterstützung angewiesen, da die Mehrheit der Bevölkerung zwar gegen Rampal ist, Proteste aber von der Regierung – auch gewaltsam – unterdrückt werden.

Warum will Bangladesch das Projekt trotz starker Kritik dennoch realisieren? Offizieller Grund: Energieengpässe beheben. Doch es scheint eher darum zu gehen anderen Ländern schmutzige Geschäfte zu ermöglichen, die sie in ihrem eignen Land nicht umsetzen können, weil sie dort auf nachhaltige Strategien setzen. Allen voran Indien. Dort dürfte aufgrund strenger Umweltgesetze ein Kraftwerk wie Rampal gar nicht gebaut werden. Doch da Rampal ein Gemeinschaftsprojekt beider Staaten ist, übernimmt ein indisches Unternehmen den Bau des Kraftwerks und auch, die Kohle soll auch aus Indien kommen. Finanziert wird das Projekt zum Großteil auch von einer indischen Bank (EXIM) mithilfe von internationalen Investoren. Im Gegenzug wird Bangladesch die Folgen spüren: Landraub, Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen. Doch die Regierung dort verteidigt das Projekt als alternativlos, dabei hat sie auf der vergangenen UN-Klimakonferenz in Marrakesch den Ausstieg aus fossiler Energiegewinnung bis 2050 versichert hat. Die Korruption siegt am Ende über das Wohl von Land, Natur und Menschen.



Moderatoren
avatar for Egmont Koch

Egmont Koch

freier Autor, Filmemacher und Buchautor
Egmont R. Koch, geboren 1950 in Bremen, studierte Biochemie an der Medizinischen Hochschule in Hannover ehe er zum Journalismus kam. Bekannt wurde Koch 1978 durch den Bestseller Seveso ist überall (zusammen mit Fritz Vahrenholt), zu dem auch ein Film entstand. Seit dieser Zeit produzierte er Fernsehdokumentationen... Read More →

Referenten
avatar for Katharina Finke

Katharina Finke

Freie Journalistin, global correspondent
Katharina Finke (*1985) ist Sachbuch-Autorin und freie Journalistin. Sie berichtet von verschiedenen Orten auf der Welt: Australien, Bangladesch, China, Indien, Israel, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Portugal und den USA. Ihre Schwerpunkte sind Gesellschaft, Kultur, Reise und Umwelt, mit Fokus auf sozialen Projekten und Menschenrechtsthemen. 

Sie arbeitet... Read More →
avatar for Marius Münstermann

Marius Münstermann

Freier Journalist
Marius Münstermann arbeitet als freier Reporter für deutsch- und | englischsprachige Magazine und Zeitungen. Schwerpunkte: Reportagen – | gedruckt auf Papier und online als Multimedia-Geschichten – mit Fokus | auf Neonazi-Strukturen und rechte Gewalt... Read More →
avatar for Christian Werner

Christian Werner

Freier Fotojournalist
Christian Werner is a freelance multimedia/photojournalist based in Boitzum, Germany. Chris, born in 1987, studied from 2009 to 2014 photojournalism and documentary photography at the University of Hanover. He works as a freelance photojournalist and published his photos and stories, among others, in Der Spiegel, Die Zeit, TIME Magazine, The Washington... Read More →
avatar for Karin de Miguel Wessendorf

Karin de Miguel Wessendorf

Freie Journalistin und Autorin
Karin de Miguel Wessendorf ist freiberufliche Journalistin und Filmemacherin. Geboren in Barcelona 1974, studierte sie Germanistik, Romanistik und Medienwissenschaften in Barcelona, München und Köln. Nach einem Recherche-Aufenthalt in Chiapas (Mexiko) und der Mitarbeit bei einer NGO zur... Read More →
avatar for David Weyand

David Weyand

Freier Journalist
David Weyand (*1978), Diplom-Politologe und freier Fotojournalist aus Berlin. Er berichtet über Entwicklungspolitik, Menschenrechte, Gesellschafts- und Umweltthemen. Seine Recherchen führten ihn bereits nach Bangladesch, China, Haiti, Indien, Libanon und Myanmar. Zu seinen Auftraggebern... Read More →


Friday June 9, 2017 16:30 - 17:30
R1

Attendees (12)